Der starke, eigenständige Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner.
sbk-zh
  • +++ Stellenplattform mit Stellen-App für Ihre Traumstelle +++
  • +++ Diplomanerkennung durch das SRK: EXKLUSIVE Angebote bei uns +++
  • +++ Achtung: Kursprogramm 2018 online! +++
  • +++ unsere Bildungsinstitution ist eduQua zertifiziert!
  • +++ Normdefizite Freiberufliche 2018 wieder höher! +++

Sozialpartnerschaft

Der SBK ist DER Berufsverband in der Pflege. Mit seinen gesamtschweizerisch rund 26'000 Mitgliedern ist er die weitaus grösste Arbeitnehmerorganisation im Gesundheitswesen. Er ist deshalb auch DER Ansprech- und Sozialpartner für Arbeitgeber, Behörden und Ämter, Politiker und Medien.

Mit Behörden und Ämtern pflegen wir regelmässigen Kontakt. So sind wir immer auf dem Laufenden über die Entwicklungen und Planungen im Gesundheitswesen in allen drei Sektionskantonen. Wir sind bei Behörden und Ämtern auch anerkannter Vernehmlassungspartner, heisst, dass wir aktiv Stellung zu geplanten Massnahmen beziehen können.
In vielen Bereichen der Pflegeentwicklung und -qualität arbeitet unsere Sektion mit Arbeitgebern und Behörden erfolgreich zusammen. Der Fachkräftemangel im Pflegebereich ist z.B. nur durch gemeinsame Massnahmen abzufedern, nicht aber indem man einseitig Forderungen stellt, die für Arbeitgeber gar nicht durchführbar sind. So steht es auch in anderen Bereichen, z.B. im Bereich der sinnvollen Weiterbildung für Pflegende, damit sie für ihre Aufgaben gerüstet sind.

Zu vielen Betrieben des Gesundheitswesens haben wir durch unsere Mitglieder engen Kontakt. Über sie erfahren wir frühzeitig, wenn sich in einem Betrieb Änderungen abzeichnen, die auch die Anstellungsbedingungen der Pflegenden betreffen. Ein weiter Kanal sind unsere Beratungsdienstleistungen, vornehmlich die Rechtsberatung. Auch hier zeigt sich rasch, ob ein Problem nicht nur individuell, sondern auch kollektiv angegangen werden muss, weil es mehrere Personen betrifft.
Wann immer wir von Situationen hören, welche die Arbeitsbedingungen der Pflegenden beeinträchtigen, nehmen wir Kontakt zum Management des jeweiligen Betriebes auf und bitten um ein erstes klärendes Gespräch. Sozialpartnerschaft ist bei uns Chefsache: Unsere Sektion wird an solchen Gesprächen von Präsidentin und Vizepräsidentin vertreten. Da beide auch in der Beratung in unserer Sektion tätig sind, kennen sie die jeweiligen Themen profund.

Wenn immer möglich, informieren wir Sie auf dieser Website, in unserem Sektionsorgan "seitenblick," im Newsletter und in der SBK-Zeitschrift Krankenpflege über Ergebnisse von sozialpartnerschaftlichen Gesprächen.

Um eine gute sozialpartnerschaftliche Zusammenarbeit - die notabene ausschlaggebend ist für das Erreichen von guten Ergebnissen für die Angestellten - nicht zu gefährden, ist es nicht immer möglich, öffentlich über Ergebnisse aus diesen Gesprächen zu kommunizieren. Im Gegensatz zu anderen Arbeitnehmerorganisationen respektieren wir dies, weshalb wir bei Arbeitgebern und Behörden auch als verlässlicher Partner gelten, der nicht gleich an die Medien geht.

Verantwortlicher Sozialpartnerschaft:
Tom Lehmann